1962–2012

Michelstädter Rathaus

 

 

Kadett’sche-treue Obbelaanerinne un Obbelaaner!

Hessische Begrüßungsrede zum 15. Opel Kadett A-Treffen in Michelstadt
gehalten am 23. Juni 2011 von Hannelore Lenz

Herzlisch willkomme Ihr liewe Leud,
Eusch widderzusehhe is eh große Freud.

Drei Jahr - sinn eh lange Zeit,
un bledzlich is es dann soweit.

Die Eilaadunje zum 15.Opel-Kadett-A-Treffen
kaame aus Frankford am Maa,
nur gestaldede der Klaus die net allaa.

Die Naame brauch isch net nenne,
die dud hier ja jeder kenne.

Se war’n am E-Mails schreiwe
un am dellefoonier’n,
um sisch üwwer die neuesde Ergebnisse
zu informier’n.

Isch habb mer so manchesmaa gedachd,
was häddese nur ohne die
heudische Dechnigg gemachd.

Frankford is ja e schee Stadt in Hesse,
nur kannsdeda e Dreffe grad e maa vergesse.

Rund um Frankford wurd gegoogeld,
un uff aamal habbe se gejubeld.

So iss es werglisch geschehhe,
daß mer uns in Michelstadt könne sehhe.

Michelstadt liechd im scheene Ohdewald,
die habbe da e Rathaus - des is uurald.

Dabbsde dorch die Altstadtgasse,
kannsdede Blick net von de Fachwerkbaude lasse.

Wenn’s net grad dud trättsche,
kannsde dich aach im Altstadtpark
uff e Bänk’sche seddse.

Die Ohdewälder sinn uff ihr Draddition
besonner’s stolz,
die schniddze hier des Elfebaa
un net wie woanner’s des Holz.

Michelstadt is als Reiseziel beliebt,
weil’s in de Geechend rundrum
viel zu sehhe gibt.

Es geheerd ja noch zum Hesseland,
des is ja dorch de Blaue Bock bekannd.

Damit die Auswerrdische aach verstehhe
des hessische Gebabbel –
bei uns ist ein Apfel en Abbel
un hassde mehr devon sinn
des dann Ebbel,
die stecks’de dir in dein Bebbel,
un übbrich bleibd de Abbelkrotse
den schenksde dem der dich dud aamodse.

Im Hesseland weer’n die Ebbel
net nur gegesse,
hier dud mer se zu Saft
un zum Stöff’sche presse.

Den Ebbelwoi müß’d ihr verkosde,
nach zwaa odder drei Schoppe
bisdde net mer so uff em Posde.

So manch aaner kam beim Schoppe petze,
ganz schee in’s wetze.
Da iss dann ebbes los,
es ging aach bei viele schon in die Hos.

Kimmd dann noch en Handkees
mit Musigg dezu,
dann hasdde in de Nacht kaa Ruh.

Aus em Bembel werd des
Stöff’sche ausgeschenkd,
un in em Riffelglas serviert,
damit dem Stöff’sche nichts passiert,
werd des Glas mit em Holzdeckkelschee verziert,
nun könnd ihr entscheide -
ob ihr’n aach e maa probiert.

Am nächsde Morje müsse mer uns uffrabbele
un zeidisch aus em Bett,
wenn mer die Ausfaahrde machhe
wolle mit unser’m Kadett.

Wohii die Ausfaahrde uns führ’n
deerftder misch net fraache,
des könne Eusch die vom
Organisations-Team abber saache.

Isch waaß nur hinner’m Hotel
fließden Bach un der is sehr klaa,
drum wolle mer Eusch zeiche
de Neggar un unser’n scheene Maa.

Da kann mer an de Uferpromenad
odder dorch die Altstadt flanier’n,
un ma gugge –
was aam da dud so interessier’n.

Komme mer dann am Awend zurigg,
un hadde mit dem Wetter Gligg,
dann laafe mer noch e Stigg.

Denn wenn mer de ganze Daach
dud im Kadett’sche hogge,
muß mer dann noch e bißje jogge,
un machhe uns ins Zentrum nach Michelstadt uff die Sogge.

Da dun mer dann fier’s leiblische Wohl sorje,
un de Streß is vergesse
bis zum anner’n Morje.

Nur am anner’n Awend
kaa Müdichkeit zeiche,
denn mer müsse noch e maa
nach Erbach schleiche.
Isch saach’s e maa ganz
laut hier im Saal,
es gibbd aach e Straß
un die führd direkt zum Lokal.
Ihr solldeddes weenichsdens wisse,
so kann manch aaner
noch e halb Stünd’sche in die Kisse.

Isch bin dem Organisations-Team
sehr dankbar,
daß se misch habbe verschoond
mit den Vorbereidunje,
habbe alles aalaa gemachd
un gedroffe alle Entscheidunje.
Isch fand’s von deene klasse,
drum dad isch als Dankeschön
die paar Versjer hier verfasse.

Un jetzd husch isch mit aam Satz
widder uff mein Platz,
un zwar ganz schnell
denn jetzd werd’s offiziell.
Isch dank für Euer Uffmerksamkeit
un wünsch Eusch in
Michelstadt e scheene Zeit.

Un jetzd bin isch fort,
un de Peter hat des Wort.
Verzeih mir lieber Peter,
daß du ersd drannkimmsd etwas später.

Viel Spaß un Freud - Ihr liebe Leud.